Verkehrspuppenbühne

 

Die Puppenbühne ist ein überaus effektives Medium innerhalb der Prävention. Anfangs oftmals belächelt, wird es bei Vorführungen von Puppenstücken, bei denen auch Erwachsene anwesend sind, zunehmend still. Die „Großen“ lassen sich vom Spiel der Puppen genauso faszinieren wie die Kinder.

 

Puppenspiele transportieren Botschaften (Lerninhalte)
Aufgrund der emotionalen Beteiligung können diese leicht aufgenommen, auch wenn sie verdeckt vermittelt werden. Eine Puppe kann aber als „Verkehrserzieher“ alleine nichts bewirken. Sie ist nur ein didaktisches Mittel zur Verkehrsunfallprävention . Das Puppenspiel der Polizei ist kein Ersatz für die herkömmliche Verkehrserziehung sondern eine Ergänzung.

Seit Anfang  2014 besteht das Puppenspieler-Team aus 2 Polizeibeamten.

Die Polizeipuppenbühne der Verkehrsprävention Mannheim wird mit dem Stück „Die geklaute Ampel“ im Rahmen der Vorschulverkehrserziehung eingesetzt.

Ein weiteres Stück „Eine gefährliche Begegnung“ befasst sich mit dem Thema „Verhalten gegenüber fremden Personen“ und richtet sich an Schulkinder der 2. Grundschulklassen. Ein Schulkind hat hierbei eine „gefährliche“ Begegnung mit einem „freundlichen“ Erwachsenen.

Direkt nach der Vorführung wird das Präventionsstück ausführlich mit den Kindern besprochen.

  
Das Team der Puppenbühne lädt Kindergartengruppen und Schulklassen zu feststehenden Terminen ein.

Darüber hinaus –meist in den Ferien- finden auch Veranstaltungen für Jedermann statt. Die Termine hierzu geben wir auf unserer Website im Bereich "Trainingsangebote / Termine" immer rechtzeitig bekannt.

Fragen zur Polizeipuppenbühne per Mail (peter.schemel@polizei.bwl.de) an POK Peter Schemel oder telefonisch unter 0621/415700.

 


 Thomas Zachler und Peter Schemel