Kommentar zum Nachtest von ADAC / StiWa vom Oktober 2012

Im Novemberheft veröffentlichten der ADAC und Stiftung Warentest ihren zweiten Kindersitztest 2012. Im Sommertest war der Guardian Fix Pro durchgefallen, im Nachtest konnte der leicht veränderte Guardianfix Pro 2  mit der Note 2,1 durchaus überzeugen.


Deshalb der Tipp für alle, die den Guardian Fix Pro oder den Guardian Fix Pro 2 nicht mit Isofix benutzen. Für ein Kind über 13 kg einfach das dickere Polster aus der Sitzeinlage herausnehmen. Dadurch sitzt das Kind tiefer, der Schwerpunkt des Systems wird nach unten gesenkt. Dadurch bleibt der Kindersitz an seinem Platz, die gefährliche Rotation ensteht nicht.
Kiddy hat nach dem Sommertest natürlich reagiert und liefert Kiddy Guardianfix Pro und Guardianfix Pro 2 inzwischen ohne den dickeren Schaumstoffeinsatz aus.
Die "Nicht - Isofix Varianten" Guardian Pro und Guardian Pro 2 waren von dem Problem nicht betroffen

Die veröffentlichten Testergebnisse beziehen sich bei den Systemen (mit Ausnahme Guardianfix Pro 2), die entweder mit Isofix oder wahlweise mit dem Fahrzeuggurt montiert werden können, immer auf die Montage mit Isofix. Wird die Alternativbefestigung mit dem Fahrzeuggurt gewählt, sind alle Systeme tendentiell etwas schlechter einzustufen.

Hinweis:

  • Der Brevi Tao -b-fix muss neben Isofix immer zusätzlich mit dem Fahrzeuggurt gesichert werden.
  • Der Recaro Young Sport ist baugleich mit dem kostengünstigeren Storchenmühle Starlight SP.


Kritisieren kann man nach wie vor die Auswahl derTestprobanten. Sie ist nicht nachvollziehbar. Bereits in den Vorjahren getestete und seit damals nicht veränderte Kindersitze kommen ein zweitesmal zum Zug während wirkliche Neuerscheinungen wie z.B. die Concord Babyschale Air oder der Gruppe 1 Sitz Concord Absorber XT außen vor bleiben.

 

< Zurück