Testergebnisse / Kommentare zu Kindersitztests


Nachtest 2013 von ADAC / Stiftung Warentest

Der Herbstest 2013 konnte den positiven Trend der letztes Tests nicht bestätigen. Vier Systeme erhielten mit "mangelhaft" schlichtweg die schlechteste zu vergebende Note.

Die Diskussion, ob als Nachfolger der Babyschale ein vowärts oder rückwärts gerichtetes System die bessere Lösung darstellt, scheint für die Tester überflüssig, denn sie sehen weiterhin, auch für kleine Kinder, die vorwärts gerichteten Systeme vorne.
Testsieger wurde, wie auch im letzten Test, ein Fangkörpersystem. Wie es ein vorwärts gerichteter Kindersitz schafft, beim Frontcrash bessere Werte als ein Reboarder zu erreichen, bleibt das Geheimnis der Tester.

  • Zu niedrige Seitenwangen bei der Babyschale Nania Baby Ride hatten zur Folge, dass der Kopf des Dummys beim Seitencrash Kontakt mit der Fahrzeugtür bekam.

  • Beim schwedischen Kidzofix, ein Modell, das besonders unter den Kennern von „Reboardern“ bekannt ist, rissen die Isofix Bügel ab. Der Kindersitz flog unkontrolliert durchs Testfahrzeug. Dies darf nicht geschehen, der Hersteller muss dringend Lösungen unterbreiten und prüft bereits, ob der Austausch der beanstandeten Konnektoren möglich ist.
    Laut Axkid werden verschiedene Konnektoren verbaut, nicht alle weisen den von ADAC / StiWA festgestellten Mangel auf. Nähere Infos unter http://www.axkid.se/en/press.

    Bis dahin wird empfohlen, den Sitz nicht per Isofix zu befestigen sondern die Alternativmontage mit dem Fahrzeuggurt zu wählen.

  • Beim Römer Xtensafix ist ein Gurt aus seiner Führung gerutscht. Der daraus sich ergebende ungünstige Gurtverlauf könnte zu schweren Verletzungen im Brust- und Halsbereich führen.
    Aus dem Testbericht geht leider nicht hervor, um welchen Gurt es sich handelt. Die Sicherung des Kindes erfolgt beim Xtensafix nämlich entweder mit dem integrierten 5-Punkt Gurtsystem oder frühestens ab 15 kg alternativ auch mit dem Autodreipunktgurt.
    Der Hersteller Britax-Römer hat inzwischen reagiert und wird den Xtensafix nicht weiter produzieren.  Nähere Infos unter http://www.britax-roemer.de/kundenservice/britax-roemer-xtensafix

  • Der Römer Maxfix – ein reiner Reboarder von Geburt bis 18 kg waren die Sicherheitswerte gut, die Abwertung auf mangelhaft erfolgte aufgrund erhöhter Schadstoffwerte in den Gurtpolstern.
    Es muss die Frage erlaubt sein, ob eine derartige Abstufung bei gleichzeitig guter Chrashtestwerte gerechtfertigt ist.
    Allerdings dürfte das Problem durch den Tausch der Gurtpolster recht einfach lösbar sein.


Nachvollziehbar sind die Testergebnisse aber nicht immer: Hier ein Besipiel (Quelle: ADAC Motorwelt 11/2013, Seite 32)

  Gewichtung Römer Maxfix Römer Xtensafix
Sicherheit 50 % gut mangelhaft
Bedienung, Ergonomie 50 % gut befriedigend
Schadstoffprüfung* 0 % mangelhaft sehr gut
Reinigung, Verarbeitung 0 % gut gut
ADAC Urteil
  mangelhaft (=5,5) mangelhaft (=4,6)

*ein erhöhter Schadstoffgehalt führt zur Abwertung

Es stellt sich die Frage, wieso ein System mit erheblichen Sicherheitsmängeln besser abschneidet als ein Kindersitz. der lediglich durch erhöhte Schadstoffwerte negativ auffiel.