Testergebnisse / Kommentare zu Kindersitztests


Kommentar zum Test von ADAC / Stiftung Warentest vom Juni 2015

23 Kinderrückhaltesysteme waren im Test, der im Juni 2015 veröffentlicht wurde. Dabei fiel der Hauck Varioguard völlig zu Recht wegen erheblicher Sicherheitsmängel durch. Der Kindersitz löste sich von der mit dem Fahrzeuggurt befestigten Basisstation. Schwere bis tödliche Verletzungen wären die Folge. Bemerkenswert ist allerdings, wie schnell der Hersteller reagiert hat und ein Nachrüstset zur Verfügung stellen konnte, das den beim Test festgestellten Mangel beheben soll.
Bemängelt wurde aber auch, dass der Sitz für Neugeborene zugelassen, jedoch die erforderliche Einlage nicht im Lieferumfang ist. Und ohne die Einlage kann ein Baby nicht sicher befestigt werden.
Zur Erinnerung: 2013 wurde der Cybex Sirona mit gut bewertet. Auch hier muss die Einlage fürs Baby separat gekauft werden.

Leider geben die Tester auch jetzt wieder kaum Details bekannt. Besonders bei variabel einsetzbaren Modellen wären die Einzelergebnisse interessant und nicht nur das Gesamtergebnis

Schade, dass einige sehr interessante Neuerungen wie die I-size Modelle Kiddy evo lunafix, Joie i-anchor, Concord Reverso oder der überarbeitete BeSafe Combi Isofix X4 nicht ausgewählt wurden.


Dafür war die Kombination 2WayFix mit 2WayPearl nach 2014 erneut im Rennen.

Aufgrund der Testergebnisse entsteht wieder der Eindruck, dass vorwärts gerichtete Systeme die gleiche Sicherheit bieten wie die sog. "Reboarder".
Für Kinder bis mind. 2 Jahren ist die rückwärts gerichtetete Beförderung tatsächlich aber die bessere Lösung.
Voraussetzung ist allerdings, dass die Rahmenbedingungen im Fahrzeug stimmen und sich der "Reboarder" auch sicher im Fahrzeug befestigen lässt.